Alter Wegweiser

Der Wegweiser diente einst den aus Erfurt kommenden Fuhrleuten zur Orientierung, insbesondere für den Abzweig nach Azmannsdorf. Später wurden Richtungshinweise nach Erfurt und Weimar eingefügt. In der äußeren Form ähnelt er sehr dem Linderbacher Notstein. Dieser erinnert an das Jahr 1893, in dem es durch eine außerordentliche Trockenheit zu einer Futternot in der Region und auch in Linderbach kam. Der als Denkmal registrierte Notstein wurde im Jahr 2010 durch den Bürgerverein Linderbach mit Unterstützung der Sparkasse Mittelthüringen saniert.

Der Wegweiser befand sich in einem besorgniserregenden Zustand. Der Bürgerverein Linderbach e. V. strebte daher seit Jahren eine Restaurierung und Rettung dieses für die Ortschaft wichtigen Objektes an. In Jahr 2011 wurden von der Sparkasse Mittelthüringen 1000 Euro für die Restaurierung des Weisers bereitgestellt.
In der Jahreshauptversammlung 2011 wurde der Vorstand ermächtigt, auf der Basis eines entsprechenden Konzeptes eine entsprechende Beauftragung vorzunehmen. Die weiteren dafür erforderlichen Mittel wurden in den Finanzplan des Vereins eingeordnet. Die Gesamtkosten für die Sanierung betragen rund 2300 Euro.

Seit Oktober 2011 wurde der alte Linderbacher Wegweiser in die Werkstatt der Diplom-Restauratorin Andrea Neid in Elleben einer Säuberung, Entsalzung und Trocknung unterzogen. Anschließend erfolgte die Verfestigung lockerer Teile und die Wiederherstellung der Schriftzüge soweit diese aus alten Fotos und Dokumenten nachvollziehbar sind.

Entsprechend der Abstimmung mit dem Ortschaftsrat und den entsprechenden Ämtern erfolgte die Wiederaufstellung am alten Platz an der Kreuzung Azmannsdorfer Straße/Weiherweg am 14. Juli 2012 um 15:00 Uhr als Auftakt zum 16. Linderbacher Bürgerfest.

Wegweiser alt

© Arnfried Merbold

Alter Wegweiser in Linderbach